Die nächste Kreuzprozession München-Dachau und Hl. Nikolai Velimirovic - Lesungen findet vom 10. bis 12. Mai 2013 statt. Wie immer:
- Ankunft im Frauenkloster am Freitag 10.5. ca 18 Uhr
- Kreuzprozession am Samstag
- Vortrag zum Hl. Nikolai am Sonntag an der orth. Fakultät der LMU


 

Modelle des Zusammenwirkens von Kirche und Staat ausgehend von den Toleranzedikten des Kaisers Konstantin bis in die Gegenwart

Freitag, 10. Oktober 2014, 20.00 Uhr


Aula des Progymnasiums Tailfingen

Wolfsgrubenstraße 60


Referent: Thomas Zmija von Gojan MA, PhD


Orthodoxer Theologe und Osteuropa-Historiker


Vor 1700 Jahren hat Kaiser Konstantin in Mailand ein Religionsedikt erlassen, durch welches das Christentum anerkannt und den übrigen Kulten im römischen Imperium gleichgestellt wurde. Dadurch kam es zu einer umfassenden Neuorientierung
in der Religionspolitik. Durch das konstantinische  Edikt wurde zum ersten Mal ein Toleranzprinzip eingeführt, das über eine bloße Duldung hinausgeht, aber mit dem modernen Toleranzbegriff noch nichts zu tun hat.
Mit einem Schwerpunkt auf der Geschichte des Ediktes will der Vortrag die Entwicklung des Toleranzgedankens hin zum heutigen Prinzip der allgemeinen Religionsfreiheit und die damit verbundene Entwicklung zum modernen Staats- Kirchen- Verhältnisses in Ost und West beleuchten.


 

In diesem Jahr wollen wir uns wieder wie in den Vorjahren zu den Geistlichen Tagen diesmal in Schloss Buchenau bei Hünfeld treffen. Einladen möchten wir alle orthodoxen Geistlichen der orthodoxen Kirchen in unsrem Land, alle theologisch interessierten orthodoxen Christen und alle Freunde des traditionalen Christentums. Die Tagungsstätte hat den Vorteil, dass wir  nur 7 km entfernt sind von der Einsiedelei des hl. Justin und Vater Justin als Referenten gewinnen konnten.

Das Thema soll diesmal sein: „Das orthodoxe Verständnis von Tradition in Theologie und Liturgie“. 


Die Orthodoxe Kirche hat in einer für unsre Zeit erstaunlichen Weise die Inhalte des christlichen Glaubens bewahren können. Dies kommt vor allem zum Ausdruck in der Feier ihrer Liturgie, der Chrysostomus- und der Basiliosliturgie. Sie feiert heute die Göttliche Liturgie nach über 1500 Jahren noch immer in der Grundstruktur, wie sie uns von dem hl. Johannes Chrysostomus überliefert worden ist. Und auch er hat schon damals auf eine Tradition zurückgegriffen, die er in ihrem theologischen Aufbau kaum verändert hat. Die Chrysostomusliturgie ist in ihrer Sprache und Symbolik kennzeichnend für die Denkweise der orthodoxen Kirche, wenn in ihr immer wieder der Lobpreis Gottes zum Ausdruck kommt. Der Eingangssegen : „Gesegnet das Königtum des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ stellt den Lobpreis des Kosmos, der irdischen und der himmlischen Liturgie an den Anfang. Dieser macht deutlich, was das Wort „orthodox“ meint: die rechte Verherrlichung Gottes.

Programm:

Mittwoch, 16 – 10 – 2013

14.00   Anreise

15.00   Vortrag  Johannes Wolf : Das Wesen der orthodoxen Tradition in Liturgie und Theologie.

18.00   Vesper

18.30   Abendessen

20.00    Kaminzimmer

22.30    Nachtgebet

Donnerstag, 17 – 10 – 2013

 8.00    Morgengebet

 8.30    Frühstück

 9.30    Vortrag Prof. Felmy: Tradition in der Göttlichen Liturgie

12.00   Mittagsgebet

12.30   Mittagessen

15.00   Vortrag Bischof Sophian

18.00    Vesper

18.30    Abendessen

20.00    Treffen im Kaminzimmer

Freitag, 18 – 10 – 2013

 8.00     Morgengebet

 8.30     Frühstück

 9.30.    Vortrag Vater Justin: Frage und Antworten zum Thema ( Gespräch )

12.00     Mittagsgebet

12.30     Mitagessen

13.30     Reisesegen, Abfahrt

Die Anmeldung erfolgt über meine e-mail Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über Priester Johannes R. Nothhaas, Mühlweg 55, 55128 Mainz, Tel. 06131 – 35925.  bis 31. 08. 2013 schriftlich. Die Tagungsunkosten, Quartier und Vollpension belaufen sich auf  180.- € für ein Quartier im Mehrbettzimmer oder 220 .- € für ein Einzelzimmer mit Dusche und WC. 

Wegbeschreibung

Schloss Buchenau, Hermann-Lietz-Str. 13, 36132 Buchenau (Gemeinde Eiterfeld), Osthessen, Germany

Öffentlicher Verkehr
Empfehlung: Anreise bis Bahnhof Bad Hersfeld, von da aus mit Taxi.

Fahrrad
VonNorden über Bad Hersfeld, Radweg entlang der B27, in Sieglos aufLandstraße Richtung Eiterfeld abbiegen. Nächster Ort ist Buchenau. VonSüden z.B. über Eiterfeld auf Radweg Richtung Bad Hersfeld. Neuer Radweg bis Buchenau vorhanden.
Anzeigen Radroutenplaner Hessen
Auto
Von Norden, Westen,Osten über Kirchheimer Dreieck Richtung Erfurt, Ausfahrt Bad Hersfeld.Auf B27 Richtung Fulda. In Sieglos abbiegen Richtung Eiterfeld. NächsterOrt ist Buchenau.
Von Süden über B27 von Fulda, hinter Burghaun Abfahrt Richtung Eiterfeld, in Arzell Richtung Bad Hersfeld, nächster Ort ist Buchenau.
Hinweis: Damit die Anreise nicht zu teuer wird, beachten Sie bitte die Blitzgeräte von Süden bei Hünfeld und in Burghaun.

Fliegen
Der nächste Flughafen ist Frankfurt am Main. Mit dem Zug beträgt die Reisezeit ca. 1,5h, mit dem Auto ca. 1h.

Zu Fuß
Mittels Wanderkarte können Sie durch die schöne Mittelgebirgslandschaft zu uns finden.

Wenn Sie Buchenau gefunden haben, geht es Mitten im Ort an der Hauptstraße gegenüber der Bushaltestelle die Straße Hermann-Lietz-Str. hoch. Die Straße durch bis nach oben, rechts sehen Sie zwei weitere Schlösser liegen. Auf der linken Seite sehen sie nach ca. 150m Schloss Buchenau.

Und für die Freunde von GPS:
Längengrad: 9° 45' 56''
Breitengrad: 50° 46' 57'' 
Anzeigen Schloss Buchenau auf Landkarte

Landherberge Essern

Anmeldung für Kinder und Jugendliche von 7 bis 17 Jahren.

Junge Erwachsene ab 18 können nach Absprache als Gruppenleiter mitfahren.

 Im Programm:

-       Vollverpflegung, Gebet, Göttliche Liturgie, Katechese (Sonntagsschule)

-       Sport, Spiele, Gesang am Lagerfeuer, Theater, Kinoabend, Ausflug

-       Arbeitskreise nach Interessen: Wettspiele, Tanzen, Singen, Malen, Schach, Sprachunterricht und vieles mehr


Anreise am Sonntag, dem 12. Oktober, um 15:00 Uhr

Abreise am Samstag, dem 18. Oktober, um 12:00 Uhr

Bitte die Kinder nur zu den angegeben Zeiten hinbringen und abholen!

 

Mitzubringen sind:

-       Bettbezug, Versicherungskarte und Impfpass, Handtücher, Sport und Schwimmsachen, Traditionelle Kleidung für den Gottesdienst, genug Wechselkleidung für 6 Tage, Wechselschuhe, Zahnbürste etc.

-       Badmintonschläger, Fußbälle, Bücher, Brettspiele u.ä.

Nicht mitnehmen: Süßigkeiten, elektronische Spiele, mp3-Player, Handys

Anmeldung ab sofort bei Priester Alexej Veselov unter 0176 626 96 262

 

Preis: 120 Euro (Familien mit Geschwistern und im Leistungsbezug können eine Kostenübernahme beantragen. Finanzielle Schwierigkeiten sollten kein Hindernis für die Teilnahme an der Freizeit sein. Sprechen Sie uns an.)

 

Die Freizeit wird von den Russisch-Orthodoxen Gemeinden des Moskauer Patriarchats zu Krefeld, Paderborn und Bielefeld organisiert

 

Adresse: 31603 Diepenau, Kuhdamm 20. Fahrgemeinschaften können bei der Anmeldung abgesprochen werden.

 

Bahnfahrer können vom Bahnhof Rahden oder Minden abgeholt werden.


 

Dieses ist das vierte Treffen orthodoxer Christen mit ihren geistlichen Vätern diesmal in der Tagungsstätte „Haus der Familie Schoenstatt“ in Vallendar mit der Fortsetzung des Themas: Orthodoxe Kirche und Mission.

Bei unsrer Tagung in Limburg im September 2011 waren verschieden Teilaspekte des Themas in der Vorträgen zur Sprache bekommen:

-          Seelsorge für die ältere aus Rumänien eingewanderten orthodoxen Christen und die jüngere hier geborene Generation,

-          Orthodoxe Mission aus theologischer Sicht in der liberalen Gesellschaft,

-          Orthodoxe Mission – Erfahrungen im Internet,

-          Orthodoxe Mission nicht als Besserwisserei, sondern Verkündigung des Evangeliums


Wir befinden uns mit unsren orthodoxen Gemeinden inmitten eines uralten christlichen Territoriums, das mit der Orthodoxen Kirche der Byzantinischen Tradition im Südosten und Osten Europas ein Jahrtausend eine Einheit gebildet hat. Diese ist zu Beginn des 2. Jahrtau-sends zerbrochen und hat die Christenheit in den lateinischen Westen und orthodoxen Osten gespalten. Durch die Reformation vollzog sich nochmals eine innerwestliche Spaltung, die bis heute die abendländische Welt geprägt hat. Durch den folgenden wirtschaftlichen und politi-schen Aufschwung der abendländischen Welt hat sich diese Spaltung auch über die anderen Kontinente ausgebreitet. Die aus dem Byzantinischen Reich hervorgegangene Orthodoxe Kir-che mit den altorientalischen Kirchen war für Jahrhunderte durch die osmanische Herrschaft auf dem Balkan in den Hintergrund getreten. Erst mit dem Niedergang dieser Fremdherrschaft im 19. Jh. und dem Aufkommen der Ökumenischen Bewegung im 2o. Jh. war sie aus dem Schatten der Geschichte wieder hervorgetreten und hat in der Begegnung mit den anderen christlichen Traditionen ihr Gewicht auf Grund der ungebrochenen Tradition in Theologie und Liturgie deutlich machen können. Dieses Zeugnis der alten Kirche des ersten Jahrtau-sends ist für westliche, liberale Christentum schwer zugänglich und wird von den meisten protestantischen Vertretern des Ökumenischen Weltrates der Kirchen  als Bremsklotz em-

pfunden. Seit dem 2. vatikanischen Konzil bemüht sich die in einer theologischen Krise ste-hende Kirche Roms um eine Annäherung an die Orthodoxie, ohne jedoch die Differenzen in ihrer Tiefe wahrzunehmen.  -   Die Orthodoxe Kirche hat in dieser Weltsituation einen histo-risch und geographisch universalen Zeugnisauftrag. Dieser Auftrag soll noch einmal Thema unsrer Tagung sein.

Tagungsstätte ist das Schönstatthaus in Vallendar, dem Zentrum der Schönstattbewegung,

5 km nördlich von Koblenz. Das Haus liegt am Berghang über dem Rhein, abseits vom Ver-kehr, umgeben von Wald, mit einem weiten Ausblick ins Rheintal, ein idealer Tagungsort.

Vom Bahnhof in Vallendar ist dieser mit dem Taxi leicht erreichbar.

Anfahrt von Süden

 über die BAB 3  Frankfurt – Köln bis Dreieck Bernbach, ab da BAB 45 Richtung Koblenz,, Abfahrt Bendorf, 10 km nach Süden nach Vallendar, am Bahnhof vorbei, nach der ersten Fußgängerbrücke links abbiegen, bergauf bis Patris-Verlag auf der linken Seite, dort auf den Parkplatz abbiegen und den Sackgassenweg bergauf fahren bis zum Schönstatthaus.

von Norden

BAB 3 Köln – Frankfurt, bis Dreieck Bernbach Wechsel auf BAB 45 Richtung Koblenz, Abfahrt Bendorf, 10 km nach Süden nach Vallendar, am Bahnhof vorbei, nach der ersten

Fußgängerbrücke links abbigen, bergauf bis Patris-Verlag auf der linken Seite, dort auf den Parkplatz abbiegen und den Sackgassenweg bergauf fahren bis zum Schönstatthaus.

oder.

BAB 61 Köln- Koblenz bis Kreuz Koblenz, Wechsel auf BAB 40, Europabrücke überqueren,

Abfahrt Bendorf noch 10km nach Süden nach Vallendar, am Bahnhof vorbei, nach der ersten Fußgängerbrücke links abbigen, bergauf bis Patris-Verlag auf der linken Seite, dort auf den Parkplatz abbiegen und den Sackgassenweg bergauf fahren bis Schönstatthaus.

Den geistlichen Rahmen der Tagung bildet das Stundengebet in der Hauskapelle des Schön-statthauses, d.h. mit Laudes vor dem Frühstück, Mittagsgebet vor dem Essen und dem Nacht-gebet zum Tagesabschluss.

Die Tagungskosten für Unterbringung, Vollpension und Einladung der Referenten belaufen sich pro Person auf  160. -  €. Die Anmeldung ist bindend, wenn sie nicht 3 Wochen vor dem Tagungstermin zurückgezogen wird und läuft über meine Adresse: P. Johannes  Nothhaas, Mühlweg 55,  55128 Mainz,  oder e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Programm:

 

Montag, den 17. September                                               

11.oo   Ankunft                                                         

12.00   Mittagsgebet                                                

12.30   Mittagsessen                                                   

14.00   1.  Vortrag,   Johannes Wolf, Aspekte der Mission der Orthodoxen Kirche

15.30   Kaffeetrinken                                   

16.30   Aussprache                                                   

18.00   Abendessen                          

19.00    2.Vortrag,   Vater Alexeij Veselov

22.00    Komplet                               

Dienstag, 18. September

 8.00    Laudes

 8.30    Frühstück

 9.00    3.  Vortrag,   Father John, Gründung einer orthodoxen Gemeinde in England

12.00   Mittagsgebet

12.30   Mittagsessen                                                   

14.30   Kaffeetrinken

15.00   Exkursion zu den Reliquien des Heiligen Medard in Bendorf und zur Burg Sayn

18.00   Abendessen                                                  

19.00   „Der Fisch rettet Venedig“ Kunstbetrachtung, V. Johannes

            und gemeinsamer Abend auf der Terrasse oder im   Kaminzimmer                   

22.00   Komplet                                

Mittwoch, den 19.September

  8.00   Laudes

  8.30   Frühstück 

  9.30   Aussprache, Rückblick und Planung der nächsten Tagung, Reisesegen und Abfahrt

11.30   Reisesegen und Abfahrt